Sprechstunde:Spinalkanalverengungen

Durch eine Verengung im Rückenmarkskanal kommt es zur schleichenden Schädigung des Rückenmarks oder der Nervenwurzeln.

Durch klinische und neurophysiologische Untersuchungen wie elektromyographische Untersuchung (EMG), elektroneurographische Untersuchung (ENG; NLG), sensible evozierte Potentiale (SEP) oder motorisch evozierte Potentiale (MEP) wird das Schädigungsmuster eingegrenzt. Eine ergänzende Bildgebung der Wirbelsäule veranschaulicht das Schädigungsmuster und den Schädigungsgrad.

Durch eine kontinuierliche Begleitung und Diagnostik ist es uns möglich den richtigen Zeitpunkt für ein eventuell operatives Einschreiten zu erfassen.